Ja, das Jahr 2019 hat inzwischen auch schon vor einiger Zeit angefangen. Und es ist ja nicht so, daß sich bisher nichts ereignet hätte...



2019-03-30 Schraubertag

Letztes Jahr klappte es leider nicht. Aber dieses Jahr leiß sich ein Termin finden. So waren wir am Samstag, den 30.03.2019, wieder bei den smarten Jungs von MT-Cars GbR in Berlin zu Gast, wo eifrig an unseren smarts geschraubt und gewartet werden konnte - natürlich erst nach einer Stärkung mit einem leckeren Frühstück.

Da wir auch nach der getanen Arbeit Hunger hatten, wurde am Nachmittag angegrillt. Der Grillmeister hat satt und reichlich wirklich Leckeres gezaubert.

Danke an Marcus und Thommy und das ganze Team. Wir hatten einen wunderschönen Tag in Berlin. :-)



Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.


2019-04-28 Ansmarten im Norden

Am Sonntag, den 28.04.2019, war es dann auch endlich Zeit, die Saison für Ausfahrten mit unseren smarts zu beginnen...

Wir trafen uns am Anleger Neu-Helgoland an der Hamme in Worpswede. Dort erwartete uns bereits ein freundlicher Skipper vom Adolphsdorfer Torfkahnverein, mit dem wir eine zweistündige "Kreuzfahrt" über die Hamme unternehmen sollten. Das anfangs gar nicht so freundliche Wetter schlug schlagartig in schönsten Sonnenschein um, nachdem wir die Hafeneinfahrt verlassen hatten. Nun ja, wenn Engel reisen... ;-)

Im Anschluß an die Torfkahnfahrt hatten wir Hunger - wie auch sonst. In Erwartung unseres großen Hungers auf etwas Süßes waren für uns bereits Plätze im Gasthaus Schamaika, etwas weiter oben an der Hamme und mit dem Auto in 20 Minuten zu erreichen, reserviert. Mmmmhhhhhh, war die Torte lecker!

Sowohl die Torfkahnfahrt als auch das Kaffeetrinken im Gasthaus Schamaika haben jeweils so viel Eindruck hinterlassen, daß wir im Sommer das Programm noch einmal wiederholen, dieses Mal dann allerdings mit dem SL-Stammtisch.



Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.


2019-05-04 Technik- und Pflegetag

Ein Mercedes SL bedarf schon ein besonderen Wartung und Pflege, wenn es nicht richtig teuer werden soll. Wie schön, daß wir bei unserem SL-Stammtisch zwei wirkliche Spezialisten haben, die sich mit der Technik eines SL richtig gut auskennen. Der eine kann besonders Mechanik, der andere alles, was mit Drähten und Steckern zu tun hat... Also fand am Samstag, 04.05.2019, ein sogenannter Technik und Pflegetag statt, bei dem unsere SLs einer eingehenden Prüfung unterzogen wurden. Dabei stellte sich hier und da so manches Problemchen heraus, das alsbald einer eingehenderen Behandlung bedarf. Bei unserem SL so z.B. die Spannrolle und eine Umlenkrolle des Keilriemens.

Natürlich wurde nicht nur geprüft und untersucht, sondern erst einmal anständig gefrühstückt. Und als wir die Autos abgearbeitet hatten, hat sich Matthias der Ältere wie schon im letzten Jahr als DER Grillmeister erwiesen.

Wir freuen uns schon auf den Technik- und Pflegetag im nächsten Jahr!



Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.


2019-05-24/25 Mitgliederversammlung

Der smart-club Deutschland e.V. feiert in 2019 seinen 20. Geburtstag. Dieses besondere Jubiläum war Anlaß, der diesjährigen ordentlichen Mitgliederversammlung einen besonderen Rahmen zu geben. Dieser drückte sich einerseits darin aus, daß aus der Mitgliederversammlung ein Jahrestreffen über 2 Tage mit einem besonderen Programm gemacht worden war. Zum anderen hat sich der Club für dieses Jahr auch eine ganz besondere Location ausgesucht.
Der erste Tag der Geburtstagsfeier begann am frühen Nachmittag mit einem Besuch des Mercedes-Benz Museums.

Nach der Begrüßung des Clubs durch die Museums-Chefin Alexandra Süß teilten wir uns in zwei Gruppen auf. Da wir die Führung schon einmal mitgemacht hatten, schlossen wir uns allerdings keiner der beiden Gruppen an und gingen auf eigene Faust durch das Museum.

Nach dem Museumsbesuch begaben wir uns nach Böblingen, um unsere zuvor bereits durch den Club reservierten Zimmer im dortigen V8-Hotel in der Motorworld Region Stuttgart zu beziehen.

Nach einem leckeren Abendessen in großer Runde im Tower66, ebenfalls in der Motorworld in Böblingen, konnten wir noch eine Abordnung des smart factory Teams aus Hambach begrüßen, mit der wir einen entspannten und durchaus langen Abend in der Hotelbar des V8-Hotels verbrachten. Wir freuen uns schon jetzt auf ein gemeinsames Event mit dem smart factory Team. :-)

Den Samstag begannen wir, natürlich erst nach einem ausgiebigen Frühstück, um 11.00 Uhr in den Räumen der Teamobilty GmbH in der Motorworld Böblingen.

Die Teamobilty GmbH ist das Büro von Prof. Johann Tomforde, dem wahren Erfinder des smart. Johann Tomforde berichtete uns ausführlich über seine ersten Gedanken zu einem Citycar, die er sich bereits im Jahr 1969 im Rahmen seiner beabsichtigten Diplomarbeit zum Thema gemacht hat. Untermauert wurde der Vortrag durch erste Skizzen, die bereits eine erstaunliche Ähnlichkiet mit dem späteren smart auswiesen. In seinem interessanten und kurzweiligen Vortrag schilderte Johann Tomforde sodann seine weiteren Stationen beim Daimler, wie Nicolas Hayek zum Projekt stieß und wie sich daraus dann letztlich der smart, wie wir ihn kennen, entwickelte.

Die Mitgliederversammlung fand dann nachmittags im Ristorante Da Signora in der Motorworld Böblingen statt. Auch den Abend verbrachten wir im Ristorante Da Signora bei einem leckeren Menü und vielerlei Getränken...



Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.


2019-06-23 7. Wunstorfer Old-und Youngtimertreffen

Am 23.06.2019 hatte unser Freund Michael Kolbe wieder zum alljärlichen Old- und Youngtimertreffen beim Autopark Schulz in Wunstorf eingeladen.

Selbstverständlich waren wir auch in diesem Jahr wieder dabei - bei Kaiserwetter, wie es sich für eine solche Veranstaltung gehört.

Leider haben wir dieses Mal keine Fotos. Aber dafür gibt es ein kleines Filmchen :-) (© Ingo Hoppe-Blank)





2019-06-28_30 4-Länder-Fahrt

Der RT Hannover im Mercedes-Benz R129 SL-Club hatte zu einer 4-Länder-Fahrt vom 28. bis 30.06.2019 in die Rhön aufgerufen. Wir haben Zeit, also klar, daß wir uns angemeldet haben und mitgefahren sind. Das Motto war fahrfen, fahren, fahren...

Wir starteten Freitagmorgen in Emmerke bei Hildesheimund fuhren über wunderschöne Nebenstrecken zunächst bis Witzenhausen, wo wir beim Hof Kindervatter zum Mittagessen einkehrten.



 



Von Witzenhausen fuhren wir dann wieder über herrliche Nebenstrecken bis zu unserer Unterkunft, dem Parkhotel zum Stern, in Oberaula. Die Autobahn wurde - übrigens während des gesamten Wochenendes - konsequent vermieden.



 



Wir bezogen zunächst unsere Zimmer und hatten anschließend noch wunderbar Gelegenheit, uns im Biergarten des wunderschön gelegenen und mit einem weiten Park versehenen Hotels bei dem einen oder anderen Kaltgetränk von der Fahrt zu erfrischen, bevor uns ein richtig leckeres 3-Gänge-Menü erwartete.

Am Samstag, den 29.06.2019, stand sodann die Rhönsausfahrt auf dem Programm. Vorgesehen war ein Abstecher auf die Wasserkuppe, Mittagessen im Museumsbistro in Fladungen und ein Besuch des Point Alpha zwischen Geisa in Thüringen und Rasdorf in Hessen. Leider spielte die Zeitplanung nicht so richtig mit. In einer Kolonne fährt es sich nun einmal nicht so zügig als wenn man solo unterwegs ist. Aus dem geplanten Mittagessen wurde deshalb ein nachmittägliches Eisessen und den Abstecher zum Point Alpha haben wir aus Zeitgründen aus dem Programm streichen müssen. Geschadet hat es dem Event nicht. Auch so haben wir eine sehr schöne Rundreise durch die wirklich schöne Gegend gehabt. Wer braucht schon noch die Malediven, wenn solche Landschaften direkt vor der Haustür sind?



 



 



 



Im Hotel angekommen, stand nach dem heißen Tag mit Temperaturen bis 36° ersteinmal Duschen, für einige von uns ein Besuch im hoteleigenen Schwimmbad und danach die Versammlung im Biergarten auf dem Programm, wo uns bei gebuchter Halbpension erneut ein einfach nur spitzenmäßiges 3-Gänge-Menü erwartete. Der warme Sommerabend im Biergarten endete spät...

Am Sonntag, den 30.06.2019, war schließlich wieder Abreise angesagt...



 



Gemeinsam fuhren wir bei Temperaturen bis 38° und bei den meisten von uns geschlossenem Dach bis nach Holzminden. Im dortigen "Felsenkeller" war noch eine längere Pause angesagt, bevor wir uns trennten und jeder für sich die letzten Kilometer bis nach Hause fuhr.

Unser ganz herzlicher Dank geht an unseren RT-Leiter Holger Krieger, der sich mit der Ausarbeitung dieser Ausfahrt ersichtlich sehr viel Mühe gegeben und uns ein unvergeßliches Wochenende bereitet hat. Es war einfach toll!!!

Und hier noch ein unterwegs mit Dashcam aufgenommenes und einen guten Eindruck von der tollen Ausfahrt vermittelndes Video sowie ein paar Bilder, die leider nur einen unvollkommenen Eindruck von den wunderschönen Landschaften, durch die wir gefahren sind, bieten können:







2019-07-14 Torfkahnfahrt

Torfkahnfahrt im Teufelsmoor zum 2...

Die Torfkahnfahrt zum Ansmarten im April hat uns so gut gefallen, daß wir sie auch im R129 SL-Stammtisch Hannover, wo wir ebenfalls Mitglied sind, als Ausfahrt vorgeschlagen haben. Am Sonntag, den 14.07.2019, war es nun wieder soweit.

Leider war das Wetter eher... sagen wir mal typisch norddeutsch, so daß die Dächer unserer Autos geschlossen blieben und es angeraten war, sich zur Torfkahnfahrt etwas wärmer zu kleiden.

Man glaubt ja gar nicht, was für schöne Strecken und romatische Dorfdurchfahrten die Gegend zwischen Hannover und Bremen zu bieten. Unter Vermeidung der Autobahn fuhren wir so über richtig schöne Nebenstrecken bis nach Worpswede, wo unser Skipper uns bereits erwartete. Ach, war die Torfkahnfahrt auch wieder schön. Die etwas feuchte und kühle Witterung tat dem keinerlei Abbruch, zumal wir auch dieses Mal wieder im Schamaika, wo der Tisch für uns bereits gedeckt war uns uns richtig reelle Tortenstücke erwarteten, zum Kaffeetrinken einkehrten und uns aufwärem konnten.

Und hier nun die Bilder zum Event:





2019-08-04_09 Vierwaldstättersee

Dieses Mal kein Club-Event, keine Club-Ausfahrt oder dergl., sondern unser lange geplanter Urlaub in der Schweiz. England, wo wir gerne erneut hingefahren wären, kam in diesem Jahr nicht in Betracht, nachdem zunächst bei unserer Urlaubsplanung anzunehmen war, daß das Vereinigte Königreich die EU bereits ungeregelt verlassen haben könnte und keiner wußte, wie sich die Einreise evtl. gestaltet, welche Dokumente benötigt werden etc. Also planten wir in eine andere Richtung.

Der Vierwaldstättersee kam uns in den Sinn. Die Eindrücke von dort anläßlich der smart times 2013 waren so schön, daß eine erneute Reise dorthin als nicht so schlechte Idee erschien.





Also fuhren wir am Sonntag, den 04.08.2019, an den Vierwaldstättersee in der Zentralschweiz.

Der Vierwaldstättersee bildet sozusagen das Herz der Schweiz. Rund um den See spielt sich die Gründung der Schweiz ab, begonnen mit dem berühmten Apfelschuß Wilhelm Tells in Altdorf und sich fortsetzend mit dem Rütlischwur als dem Beginn der Eidgenossenschaft und dem Attentat auf den verhaßten Statthalter Geßler in der Hohlen Gasse bei Küßnacht.

Wir hatten ein Zimmer im Hotel Platten oberhalb von Gersau gebucht. Das Hotel ist wunderbar gelegen, hat eine herrliche Terrasse mit einem tollen Ausblick auf den See, eine hervorragende Küche, weist aber auch - insbesondere unter Berücksichtigung des Preises - kleine Mängel auf. Unser Zimmer war zwar nicht billig, aber doch eher spartanisch eingerichtet, hatte keinen Fernseher (ok, war nicht so schlimm) und es war hier und da auch ein wenig staubig. Das Frühstücksbuffet war leider auch eher sparsam... kein Bacon, kein Spiegel- oder Rührei. Zum Schlafen und auch zum Abendessen war es aber mehr als ok. Die Abende auf der Terrasse haben wir jedenfalls genossen.

Und das war der erste Eindruck:



Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.


Für diesen Tag haben wir uns einiges vorgenommen: der Gotthard soll bezwungen werden, und zwar über die alte Gotthardstraße, die Tremola.

Die Tour startete mit einer gewissen Irrititation. Wir wollten die Autobahn eigentlich vermeiden. Dazu hätten wir die Axenstraße am nördlichen Seeufer bis Flüelen fahren müssen. Das ging aber nicht. Die Axenstraße war seitschon einiger Zeit wegen Steinschlags gesperrt. Also doch mit der Fähre auf die andere Seeseite und ein Stück Autobahn. Schlimm war das nicht, wir wurden auf auf der weiteren Strecke mehr als entschädigt. So führte uns der Weg also über den Gotthard und anschließend auch noch den Grimselpaß über ca. 300 km in etwa 7 Stunden am späten Nachmittag zurück. Bevor wir ins Hotel zurückkehrten blieb allerdings noch Zeit, um im Hotel Bellevue, wo wir 2013 während der smart times nächtigten, ein Eis zu essen und anschließend unterhalb an der Treib leckere Egli-Filets zu genießen.



Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.


Pässe fahren ist toll! Nachdem wir am Vortag schon so wunderschöne und auch vielfältige Eindrücke von der Gebirgswelt sammeln konnten, haben wir uns für diesen Tag für diesen Tag den Sustenpaß ausgesucht, der uns bis auf knapp 2.300 m ü.NN. und damit noch etwas höher führt.

Da am Nachmittag noch Zeit blieb, fuhren wir weiter bis nach Altdorf, wo wir gleich neben dem Tell-Denkmal noch ein leckeres Eis zu uns nahmen, bevor wir in unser Hotel zurückkehrten.



Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.


Morgens der Blick aus dem Fenster... igitt, was ist das denn? Es ist grau in grau, es regnet! Das war nicht das, was wir uns vorgestellt haben.

Egal, heute suchen wir uns ein geschütztes, überdachtes Plätzen. Und was eignet sich besser dafür als ein schöner alter Raddampfer?

Wir hatten schon lange beschlossen, eine Schiffsreise rund um den See zu unternehmen. Also, ab nach unten in den Ort, Parkplatz suchen und auf zum Schiffsanleger. Nach kurzer Wartezeit konnten wir dann auch den Raddampfer "Uri" besteigen, der uns von Gersau durch das Urner Loch bis nach Flüelen und von dort aus zurück uns weiter bis nach Luzern brachte. Dort stiegen wir dann auf die "MS Weggis" um, um mit diesem Schiff die Rückreise nach Gersau anzutreten.

War es anfangs noch bewölkt, regnerisch und diesig, klarte das Wetter im Laufe des Tages erfreulicherweise wieder auf, so daß wir einen wunderbaren Eindruck vom Vierwaldstättersee aus der seeseitigen Perspektive gewannen.



Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.


Heute noch ein Paß? Nein, muß nicht sein. Aber eine schöne kleine Ausfahrt in die Umgebung, ja, das hätte was. Also haben wir uns aufgemacht nach Engelberg, am Fuße des Titlis, mit gut 3.200 m schon ein ziemlich hoher Berg. Und weil Engelberg nicht weit weg ist und für den Rest des Tages noch viel Zeit bleibt, entschlossen wir uns, noch eine Runde mit dem Auto um den See zu fahren - was sich tags darauf noch als durchaus sinnvoll erweisen sollte.

Abends dann mal was anderes: der Seegarten ist Gersau hat eine vielversprechende Speisekarte und ist mit der Terrasse unmittelbar über dem Wasser direkt neben dem Schiffsanleger zudem herrlich gelegen. Da außerdem das Wetter noch mitspielte, stand einer richtig leckeren Pizza, für die wir uns letztlich entschieden, nichts mehr im Wege. Ein oder oder zwei Biere konnten dann auch noch in aller Ruhe auf der Terrasse unseres Hotels genossen werden.



Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.


Der Freitag entwickelte sich leider ganz anders als geplant und erwartet.

Als wir nach dem Frühstück und mit allem ausgerüstet an unser Auto traten, tat sich - nichts, rein gar nichts. Nein, das ist so nicht richt. Es lief und fuhr. Aber das war es dann auch. Alle anderen Funktionen wie Zentralverriegelung, Fensterheber, Dach, Radio/Navi - alles tot. Nun waren schon vorher mal Probleme mit der alles andere als den Anlasser regelnden und versorgenden (sogenannten Komfort-)Batterie im Kofferraum aufgetreten, die sich bisher aber durch ein Reset, also stromlos machen, beheben ließen. Dieses Mal hat der Trick aber nicht funktioniert.

Wie gut, daß wir tags zuvor unsere Runde um den See gedreht hatten. So wußten wir, daß in Küßnacht eine MB-Vertretung ansässig ist, wo wir hofften, eine neue Batterie erstehen zu können. An dieser Stelle dann auch gleich mal ein ganz großes Lob an das MB Auto-Center Küßnacht am Rigi. Es war faszinierend, wie freundlich wir unangemeldet dort empfangen wurden und welche Hilfsbereitschaft uns dort begegnete. Ganz wider jede Erwartung war auch noch eine passende Batterie am Lager, die sofort verbaut wurde. Dafür, daß die Fehlerursache nicht an der Batterie lag, konnte dort keiner jedoch keiner etwas. Den nach der Fehlerauslesung ausgewiesenen CAN-Bus-Fehler näher einzugrenzen, hätte jeden Kosten- und Zeitrahmen gesprengt. Also endete unsere Schweiz-Urlaub bei Mercedes in Küßnacht, wo wir uns entschlossen, uns auf eine lange und mit dem nur eingeschränkt funktionierenden Fahrzeug recht spannende Heimreise zu machen.

Übrigens, Fehlerursache war ein nicht originales aus dem Zubehörhandel erworbenes nachträglich verbautes Dachmodul, auf das wir nun besser verzichten. Also keine Dachöffnung oder -schließung mehr auch bei langsamer Fahrt oder mit der Fernbedienung. Aber dafür ist das Auto nun wieder fehlerfrei. :-)



Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.




2019-08-31 Filmtier-Park Eschede

Unser Freund Wolfgang hat am Samstag, den 31.08.2019, mit dem smart-club Niedersachsen e.V. eine Ausfahrt in den Filmtier-Park Eschede organisiert.

Also trafen wir uns bei schönstem Wetter gegen Mittag am Tierpark in Eschede, wo wir dann ab 14.00 Uhr auch der Raubtierfütterung noch beiwohnen konnten. Im Anschluß an den Tierparkbesuch fuhren wir noch eine schöne große Runde mit dem einen oder anderen Umweg nach Hustedt, wo wir bei Müller's Waldcafé angemeldet waren, um wieder einmal von deren leckeren Torten zu naschen. :-) Übrigens, der etwas griesgrämige Eindruck auf den Fotos täuscht ganz gewaltig.





2019-09-01 "Oben ohne" im Kurpark Bad Rehburg

Schon am nächsten Tag, am Sonntag, den 01.09.2019, ging es weiter, dieses Mal mit unserem SL-Stammtisch.

Eigentlich war eine Ausfahrt zum Hamelner Hefehof zum dortigen Oldtimer-Treffen angedacht. Nachdem diese Veranstaltung aber kutzfristig abgesagt wurde, trafen wir uns zunächst zu einer Tasse Kaffee und einem Stückchen Kuchen als 2. Frühstück, um dann zu einer schönen gemeinsamen Ausfahrt nach Bad Rehburg aufzubrechen. Dort, im Kurpark, war "oben ohne" angesagt, ein marken- und jahrgangsoffenes Treffen für Cabrios und Roadster aller Art.

Nachdem wir die versammelten, teils wirklich schönen und auch exotischen Farhrzeuge hinreichend bestaunt hatten, machten wir uns auf nach Hagenburg am Steinhuder Meer. Im "Zum Bullenstall", einem landwirtschaftlichen Betrieb mit Hofladen und kleiner Gastronomie, haben wir vorzüglich zu Mittag gespeist. "Zum Bullenstall" ist eine Adresse, die man sich unbedingt merken muß. Damit endete dann auch dieser Sonntag schon wieder...

Herzlichen Dank an Georg M. für die Fotos. :-)





2019-09-19_22 R129 SL-Club Jahrestreffen

Vom 19.09. bis 22.09.2019 fand in Böblingen/Sindelfingen/Stuttgart das große Jahrestreffen des Mercedes-Benz R129 SL-Clubs mit der Mitgliederversammlung am Samstag, den 21.09.2019, statt.

Vorweg: das ganze (verlängerte) Wochenende hatten wir ein herrliches spätsommerliches Traumwetter mit viel Sonnenschein, angenehmen warmen Temperaturen und keinem Tropfen Regen.

Nach der Registrierung am Donnerstagvormittag beim Club im V8-Hotel in Böblingen, das uns ja von der Mitgliederversammlung des smart-club Deutschland e.V. im Mai schon bestens bekannt war, bezogen wir zunächst unser Zimmer im Hotel Erikson in Sindelfingen. Mal abgesehen von einer gewissen Parkraumnot ein sehr empfehlenswertes Hotel. Nachmittags stand dann eine Werksbesichttgung beim Daimler im Werk Sindelfingen auf dem Prgramm, wo wir Einblicke in das Preßwerk und die Endmontage der S-Klasse erhielten. Sehr beeindruckend! Besonders interessant war für uns allerdings auch der im Kundencenter ausgestellte smart EQ fortwo in der gemopften Version, wie er auf der IAA gerade eben vorgestellt wurde. Nicht, daß unsere Einstellung zur E-Mobilität sich geändert hätte, wir halten den akkubetriebenen E-Antrieb nach wie vor für (vornehm umschrieben) großen und keinesfalls zielführenden Mumpitz, es waren aber die Details, die an der Modellpflege von Interesse waren. Da dann insbesondere die optionalen LED-Scheinwerfer, zu denen sich die Frage stellt, ob sie auch in die Vormopf-Version passen.

Der Freitag war geprägt von einer rd. 200 km langen durch den Schwarzwald führenden Ausfahrt, die für alle Beteiligten ein wirkliches Erlebnis war und richtig viel Spaß gemacht hat. Mal sehen, ob sich aus der Dashcam-Aufzeichnung noch ein Filmchen zusammenschustern läßt... Über den "Schwäbischen Abend" im V8-Hotel decken wir lieber den Mantel des Schweigens.

Am Samstag hieß es frühzeitig aufzubrechen, um an der alljährlichen orddentlichen Mitgliederversammlung desa Clubs, die im Mercedes-Benz Kundencenter in Sindelfingen stattfand, teilnehmen zu können. Immerhin zog sich die Versammlung bis in den frühen Nachmittag hin, was allerdings aufgrund der Erfahrungen aus den Vorjahren auch zu erwarten war. Der "Bunte Abend", der auch wieder im Kundencenter stattfand, war vor allem in einem Punkt ein Highlight, nämlich durch den Vortrag von Prof. Johann Tomforde, der nicht nur unseren geliebten smart entwickelte, sondern auch von Anfang an maßgeblich und verantwortlich in die Entwicklung des R129 eingebunden war.

Das neben der Ausfahrt am Freitag dickste Highlight fand schließlich am Sonntag vor dem Mercedes-Benz Museum statt. Der R129-SL feierte in diesem Jahr seinen 30. Geburtstag. Diesem Ereignis wurde durch ein Cars & Coffee-Event am Museum gedacht. Zum Erscheinen eingeladen waren insbesondere natürlich die Fahrer eines R129, daneben waren aber eben auch alle andere SL-Baureihen willkommen, vom W198, das ist der legendäre Flügeltürer, über die Pagode, den R107, R230 (unserem Modell) bis zum aktuellen R231. Geparkt wurde selbstverständlich vor dem Museum auf dem Hügel. Es war beeindruckend, so eine riesige Ansammlung an Mercedes SLs auf einmal zusehen. Gerechnet wurde mit etwa 150 - 160 Fahrzeugen, am Ende dürften es sicher an die 400 gwesen sein, so daß der Platz schon nicht mehr ausreichte. Perfekt abgerundet wurde der Auftritt im Museum erneut von Johann Tomforde, der seinen Vortrag vom Vorabend im Museum noch einmal wiederholte.





2019-10-03/06 Treffen mit dem smart factory team

Seit Juni 2019 mit dem Ende der Verbrennerproduktion werden im smart-Werk in Hambach leider keine Werksbesichtigungen mehr angeboten. Eigentlich hatten wir geplant, auch dieses Jahr unter Nutzung des Brückentages am 04.10.2019 einer solchen mit dem smart-club Deutschland e.V. teilzunehmen.

Es traf sich gut, daß wir im Mai anläßlichlich unserer Mitgliederversammlung in Böblingen, wo der Club ja auch sein 20-jährige Bestehen feierte, Besuch von einigen Mitgliedern des smart factory teams, dem smart-Club der Werksangehörigen, bekamen. So war sehr schnell die Idee eines Treffens mit dem smart factory team anstelle der Werksbesichtigung geboren...

Am Donnerstag, den 03.10.2019, war es nun soweit, daß wir, d.h. eine Gruppe von 18 Teilnehmern, zu einer Sternfahrt nach Hambach aufbrachen, wo wir im Laufe des späten Nachmittags bzw. frühen Abends an unserem Hotel, dem Hotel Saint Hubert, eintrafen und uns zunächst einmal einen gemütlichen gemeinsamen Abend machten.

Am Freitag, den 04.10.2019, bestand zunächst, jeder für sich, die Gelegenheit, Hambach und die nächste Umgebung etwas zu erkunden. Um 12.00 Uhr waren wir dann am Tor 1 des Werks verabredet, um in der Werkskantine mit einigen Angehörigen des smart factory teams gemeinsam zu Mittag zu essen. Welche Freude, vor dem Tor 1 stand "unser" vom smart-club Deutschland e.V. zu den smart times 16 erworbener und Ende 2017 an smart France SAS verkaufter limited one, restauriert, auf den Originalzustand zurückgebaut und auf Hochglanz poliert. Das Fahrzeug ist offensichtlich in optimalen Händen. :-)

Nach dem Mittagessen ging es zum Dessert in das Kommunikationszentrum, wo uns die nächste Überraschung erwartete: abgesehen von Kaffee und überaus leckerem Kuchen standen dort auch bereits zwei erst zur IAA vorgestellten Mopf-Modelle, die selbstverständlich einer eingehenden Untersuchung unterzogen werden mußten.

Die anschließende geplante kleine Vogesen-Rundfahrt fiel etwas kürzer und improvisierter aus als geplant. Einmal hat der doch recht lange Aufenthalt im Kommunikationszentrum den Zeitplan etwas durcheinander gebracht, zum anderen wollte die Routenführung unseres Navis nicht so, wie sie eigentlich sollte. Trotzdem hatten wir noch eine wunderschöne Ausfahrt durch wunderschöne Landschaften. Immerhin haben wir es geschafft, pünktlich genug wieder im Hotel zu sein, um uns für den Abend frisch zu machen. Den keineswegs kurzen Abend verbrachten wir nun wieder gemeinsam mit den Mitgliedern des smart factory teams in der Brasserie des arts in Sarreguemines bei einem mehr als überreichlichen und richtig leckeren 3-Gänge-Menü. Ein wirklich toller Laden mit einer Spitzenküche!

Samstag: unsere gemeinsame Ausfahrt mit dem smart factory team. Wir trafen uns um 10.00 Uhr am Hotel und hatten keine Ahnung, wohin uns die Ausfahrt wohl führen würde. Nun gut, das erste Ziel war die Bleikristallbläserei Lehrer in Garrebourg, die wir nach etwa 1 1/2 stündiger Fahrt über wunderschöne kurvige Straßen mit viel auf und ab durch wirklich malerische Landschaften, ideal für den roadie, erreichten. In der Kristallbläserei wurden wir Zeugen bei der Herstellung einer selbstverständlich handgefertigten und mundgeblasenen Lampe. Die einzelnen Herstellungsschritte wurden durch den Chef dabei auf deutsch erläutert. Ein beeindruckendes Erlebnis!

Nicht weit von der Kristallbläserei entfernt und über einen kurzen Fußweg erreichbar befindet sich das Schiffshebewerk Saint-Louis/Arzviller, das wir uns natürlich auch noch angesehen haben. Umfassende Informationen zu der Größe und der Art des Schiffshebewerks findet Ihr unter bei Wikipedia. Nachlesen lohnt sich!

Inzwischen hatten wir - oh, wie schrecklich! - seit drei Stunden nichts mehr gegessen. Und gelaufen sind wir auch! Es wurde also Zeit, Nahrung aufzunehmen. Dazu hatten unsere Freunde vom smart factory team Tische in der Auberge d'Imsthal in La Petite-Pierre reserviert und Baeckeoffe, eine elsässische Spezialität, für uns vorbestellt. Auch hier wurde es wieder sehr, sehr gut mit uns gemeint. Mit dem als als Dessert gereichten Apfel- und Zwetschgenkuchen hatten wir mehr als nur zu kämpfen.

Auf vielen Umwegen und über spannende Nebenstrecken ging es nach der Mittagspause schließlich wieder Richtung Hambach und zurück zu unserem Hotel, wo wir uns nun von unseren Freunden vom smart factory team leider fürs Erste wieder verabschieden mußten. Natürlich hatten wir noch einen schönen geselligen Abend bei uns im Hotel, nun aber nur noch in unserer kleinen Teilnehmerrunde. Abendessen? Das fiel aus, wir waren von dem reichlichen Mittagsmahl noch gut satt. Na ja, gut, als Grundlage für das abendliche Feierabendbier gab es vielleicht noch ein Süppchen (Kürbiskerncremesuppe, oh lá lá...!), aber mehr ging auch wirklich nicht.

Sonntag dann der für manchen Teilnehmer, so auch für uns, weite Heimweg nach dem Frühstück. Aber was soll's, auch 7 oder 8 Stunden Fahrzeit waren die Reise nach Hambach wert. Wir hatten eine tolle Zeit in einer tollen und harmonischen Gruppe und freuen uns schon darauf, unsere Freunde vom smart factory team im nächsten Jahr wiederzusehen.