2017-02-04 Bremen Classic Motorshow

Die Saison begann in diesem Jahr schon früh für uns.

Wie schon im letzten Jahr, stand Anfang Februar ein ganz privater Besuch der Bremen Classic Motorshow auf dem Programm. Wann hat man schon einmal die Möglichkeit, sozusagen direkt vor der Haustür solche Schätze, wie sie auf einer solchen Messe zu finden sind, in einer derart geballten Menge zu bewundern? Und, das muß ganz klar gesagt werden, unter diesem Gesichtspunkt hat sich der Ausflug nach Brmen auch wieder richtig gelohnt, zumal der Eintritt nun auch nicht gerade ein Vermögen kostet.

Andererseits leidet die Messe m.E. daran, daß den Händlern immer mehr Platz zu Lasten der Markenclubs eingeräumt wird. Hatte "unser" Mercedes-Benz R129 SL-Club im letzten Jahr noch einen doppelten Stand, mußte er sich die Fläche in diesem Jahr schon mit dem R107-Club teilen. Dabei lebt eine solche Messe doch auch und gerade von der Beteiligung der Markenclubs, die für einen Stand auch noch richtig Geld bezahlen müssen. Der smart wird in 2018 20 Jahre alt und damit zum Youngtimer (ich weiß, das ist kaum zu glauben!), so daß eine Beteiligung der smart-Clubs an einer solchen Messe gar kein so abwegiger Gedanke wäre. Nur, bezahlbar ist das für unsere Clubs nicht - nur um einmal eine Vorstellung von der Höhe des finanziellen Aufwands zu erhalten.

Außerdem leidet die Messe auch an ihrem zunehmenden Erfolg. Von dem anfänglichen Insidertip mit nur relativ wenigen Besuchern hat sich die Messe zu einer völlig überlaufenen Veranstaltung mit einem riesigen und für die vorhandene Fläche nach meinem Geschmack zu großen Publikumsandrang mit Geschiebe der Massen entwickelt.

Hier nun ein paar (wenige) Fotos:



Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.


2017-04-22 smart & schrauben

Auch in diesem Jahr haben die smarten Jungs von MT-Cars GbR in Berlin wieder ihre Werkstatt zum Schraubertag für uns geöffnet.

Am 22.04.2017 war es endlich wieder soweit, was für viele auch wieder gleichzusetzen ist mit dem Start in die neue Saison.

Nach einem leckeren Frühstück ging es frisch gestärkt an die Arbeit. Vieles konnte an unseren Autos erledigt werden, vom einfachen Ölwechsel über einen kompletten Service bis zu neuen Bremsen und notwendigen Arbeiten am Fahrwerk. Nach getaner Arbeit wurde dann, wie es guter Tradition entspricht, der Grill angeworfen, damit die inzwischen verbrauchten Kräfte auch wieder aufgefrischt werden konnten.

Leider hat das Wetter in diesem Jahr nicht mitgespielt, so daß wir uns zum Grillen eher nicht im Freien aufhalten konnten. Der Stimmung hat das aber keinen Abbruch getan. Alle, die dabei waren, waren glücklich und sehr zufrieden...

Unser herzlicher und ganz besonderer Dank geht natürlich wieder an Marcus, Thommy und das ganze Team, das uns alle so tatkräftig unterstützt hat. Was würden wir bloß ohne Euch machen? ;-)



Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.


2017-05-06 JHV des smart-club Niedersachsen e.V.

Bei einem eingetragenen Verein läßt sich das Formelle leider nicht völlig vermeiden. Und einmal im Jahr muß es eben auch eine Mitgliederversammlung geben.

Wie schon in den letzten Jahren, hat die Vereinsführung auch in diesem Jahr das Angenehme mit dem Nützlichen verbinden können. Der Mitgliederversammlung ging eine Einladung zum Frühjahrsbrunch im smart Center Hannover voraus. Bei kleinen Leckereien und noch leckererem Kaffee ließ es sich dann auch gut klönen und angenehm unterhalten. :-) Auch die eine oder andere Probefahrt wurde wieder unternommen.

Anschließend wurden wir dann in das Allerheilige in Form des Konferenzsaals geführt, wo in aller gebotenen Kürze die Mitgliederversammlung über die Bühne ging.

Herzlichen Dank an die Mercedes Benz-Niederlassung Hannover für die Einladung.



Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.


2017-05-13 JHV smart-club Deutschland e.V.

Auch die ordentliche Mitgliederversammlung 2017 des smart-club Deutschland e.V. fand auf Wunsch vieler Mitglieder, die bereits in den zurückliegenden Jahren bei unseren Mitgliederversammlungen dabei waren, wieder in Braunlage/Hohegeiß statt.

Zum inzwischen fünften Mal konnte uns die Familie Ullrich vom Müller's Hotel in Hohegeiß am 13.05.2017 begrüßen. Bevor der Ernst der Mitgliederversammlung begann, hatten wir allerdings noch einen Programmpunkt zu erledigen: weil der Schnupperkurs im Bogenschießen beim Absmarten im vergangenen Jahr allen, die dabei waren, so außerordentlich gut gefallen hat, waren wir uns sehr schnell einig, diese Möglichkeit zu unserer Mitgliederversammlung auch einer deutlich größeren Gruppe noch einmal anzubieten. Tatsächlich haben sich 25 Mitglieder zum Bogenschießen eingefunden. Bei fast bestem Wetter, zumindest ist es trocken geblieben, hatten offensichtlich auch alle viel Spaß. Wie wir gehört haben, hat es teilweise sogar so gut gefallen, daß einige Teilnehmer sich zu Hause nach einer Möglichkeit zum Bogenschießen erkundigen wollen.

Um 15.00 Uhr wurde es dann ernst und unsere Mitgliederversammlung begann mit wieder einmal mehr anwesenden Mitgliedern als im Vorjahr. Abgesehen von einer Satzungsänderung mit einer redaktionellen Klarstellung gab es insofern eine Veränderung im Club als unsere Schriftführerin Heike Peters für eine weitere Wahlperiode nicht zur Verfügung stand. Zur neuen Schriftführerin wurde Anja Hüffermann, die uns vor einigen Jahren auch schon als Kassenwartin zur Seite stand, gewählt.

Der Tag klang schließlich mit einem langen Abend und einem wieder leckeren Buffet (Hirschkalbsbraten oder alternativ Schnitzel) weit nach Mitternacht aus...



Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.


2017-05-27 Intensiv-Fahrsicherheitstraining

Kein Jahr ohne Fahrsicherheitstraining!

Nachdem bei unserem Regionaltreff des Mercedes Benz R129 SL-Clubs kürzlich recht intensiv über Fahrsicherheitstrainings diskutiert wurde und eigentlich recht schnell auch klar war, daß aus der Runde des RT ein Training nicht komplett zu belegen ist, anderseits das Interesse an den Trainings in den smart-Clubs in der letzten Zeit auch nachgelassen hat, war recht schnell die Idee geboren, ein gemeinsames Training im ADAC-Fahrsicherheitszentrum Hannover-Laatzen für alle drei Clubs, also den smart-club Deutschland, den smart-club Niedersachsen und auch den Mercedes Benz R129 SL-Club, anzubieten. Außerdem war beschlossen worden, das Training im Gegensatz zu früheren Trainings markenoffen zu gestalten. Viele Mitglieder der smart-Clubs fahren als Erstfahrzeug auch Fahrzeuge anderer Hersteller. Da es darum geht, generell das Bewußtsein für Fahrsicherheit zu trainieren, und zwar unabhängig vom smart, der sich eben doch sehr viel anders verhalten kann, als das vielleicht sogar überwiegend genutzte andere Fahrzeug. Es sollte den Clubmitgliedern damit die Möglichkeit eröffnet werden, auch ihr anderes Fahrzeug zu erleben.

Es hat sich gelohnt! Tatsächlich war das eher kurzfristig angesetzte Training innerhalb kurzer Zeit durch Mitglieder aller drei Clubs ausgebucht.

Für uns war das die Gelegenheit, vor allen Dingen meepmeep 2, der nun seit rd. 2 Monaten bei uns zu Hause ist, und den erst eine Woche zuvor von hugolinchen erworbenen Darth Vader in Grenzsituationen kennenzulernen. Und mit dem großen Spielzeug daran teilzunehmen, hat auch wieder Spaß gemacht. :-)

Hier nun die Bilder vom Training:



Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.


2017-06-06 R129 SL-Sternfahrt Schuppen 1 Bremen

In Ermangelung eines bestehenden R230 SL-Clubs sind wir "geduldete" Mitglieder im Mercedes Benz-Markenclub für das Vorgängermodell, den R129. Wie schon bei den smart-Clubs ist es nicht unser Ding, einfach nur die Beiträge zu zahlen, ohne am Vereinsleben auch teilzunehmen.

Am 06.06.2017 lud der Schuppen 1 in Bremen zur 2. R129 SL-Sternfahrt nach Bremen eben zum Schuppen 1 ein. Auch wenn die Wetterlage anfangs nicht so wirklich erfreulich war und das Dach geschlossen bleiben mußte, haben wir mit unserem großen Spielzeug an der Sternfahrt nach Bremen gerne teilgenommen. Immerhin konnten wir den Heimweg komplett offen fahren. :-)

Unser Ausflug nach Bremen hat sich in jedem Fall gelohnt.

Der Schuppen 1 ist wie eine kleine Ausgabe der Meilenwerke oder Classic-Remisen. Entsprechend gab es dort viel interessantes "Altmetall" zu sehen. Dazu kamen natürlich noch viele SLs, überwiegend R129, aber eben auch einige wenige anderer Baureihen, auch unseres R230.

Wir haben den Tag genossen und werden sicher gerne auch an weiteren Ausfahrten zum Schuppen 1 wieder teilnehmen.



Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.


2017-07-01 Bogenschießen im Harz

Nachdem das Bogenschießen in Hohegeiß bei den smart-Clubs so hervorragend angekommen war, haben wir kurzerhand auch in dem Mercedes-Club den Vorschlag zu einer Harzausfahrt mit Bogenschießen und anschließendem Kaffeetrinken in Müller's Hotel gemacht.

Am 01.07.2017 bei eher leider durchwachsenem Wetter war es dann soweit. In Alfeld war die Gruppe komplett und weiter ging es nach Hohegeiß.

Auch die mitgefahrenen Mitglieder des R129 SL-Clubs waren vom Bogenschießen und hinterher dann auch von den von Frau Ullrich selbst hergestellten Torten begeistert. Mal sehen, bei der großen Zustimmung läßt sich vielleicht noch einmal eine Wiederholung in 2018 einplanen.



Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.


2017-07-24_31 smart 4two-Cup in Brands Hatch

Da wir beschlossen haben, in diesem Jahr nicht an smart times in Spanien teilzunehmen, mußte etwas anderes geplant werden.

Bereits während der smart times 2016 in Hamburg war die Idee entstanden, einmal auch die Rennen zum smart 4two-Cup in England zu besuchen. Sowohl terminlich als auch von der Streckenauswahl bot sich das Wochenende am 29. und 30.07.2017 in Brands Hatch an.

Brands Hatch ist eine Traditionsstrecke, auf der früher auch F1-Rennen ausgetragen wurden. Mehr über die Strecke gibt es ->hier zu lesen.

Damit sich die Reise ins Vereinigte Königreich auch lohnte, sind wir bereits am Montag, den 24.07.2017, angereist. So hatten wir einige Tage Zeit, die Umgebung zu besichtigen und alte Freunde zu besuchen.

Unser Hotel, in dem wir für die Dauer unseres Urlaubs den Aufenthalt gebucht hatten, das Mercure Dartford Brands Hatch Hotel & Spa, ist übrigens sehr empfehlenswert.





Wir sind am 24.07.2017 schon früh aufgebrochen, um unsere für 15.00 Uhr gebuchte Fähre von Dünkirchen nach Dover rechtzeitig zu erreichen. Tatsächlich hatten wir viel zu gut geplant, so daß wir viel früher als vorgesehen in Dünkirchen angekommen waren. Das Angebot, ohne Berechnung auf eine frühere Fähre umzubuchen, haben wir natürlich sehr gerne angenommen. So waren wir bereits um 15.00 Uhr Ortszeut in Dover und um 17.00 Uhr an unserem Hotel in Brands Hatch, direkt neben der Zufahrt zur Rennstrecke.



Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.


Für Dienstag, den 25.07.2017, haben wir uns vorgenommen, noch einmal mit der Bluebell Railway zu fahren. Eine Fahrt mit dieser Museumseisenbahn nahmen wir bereits bei unserem letzten England-Aufenthalt vor. Allerdings hieß es damals, daß die Strecke verlängert werden soll und alsbald bis East Grinstead verlaufen würde. Also haben wir einmal die volle Strecke mit Hin- und Rückfahrt gebucht.

Da nach der wunderschönen Eisenbahnfahrt noch reichlich Zeit blieb, fuhren wir Richtung Südküste, um mit Eastbourne einem typischen englischen Seebad einen Besuch abzustatten. Irgendwie ist Eastbourne im Bewußtsein immer hinter dem vermeintlich viel schöneren und mondäneren Brighton verhaftet, tatsächlich dürfte es sich aber gerade andersherum verhalten. Zumindest nach unserem Geschmack ist Eastbourne jedenfalls viel schöner und angenehmer als Brighton. Wobei... es ist ein Seebad, was heißt, der Nepp regiert zweifellos hier wie da.

Von Eastbourne ist es nicht weit bis zu Beachy Head. Einmal in der Gegend, war klar, daß wir auch dort noch einmal vorbeischeuen mußten.



Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.


Mittwoch, der 26.07.2017, stand ganz im Zeichen des Besuches alter Freunde in Gillingham, Dorset. Das erforderte zwar eine Anreise von gut 200 km, aber schon die Fahrt war ein Vergnügen.

Unweit des Wohnorts unserer Freunde befindet sich das Haynes International Motor Museum. Auch mit Rücksicht auf das durchwachsene und nicht unbedingt Trockenheit garantierende Wetter wurden wir zu einem Besuch dieses Museums eingeladen. Der Besuch lohnt sich! Es gibt dort eine faszinierende Sammlung von Fahrzeugen quer durch alle Epochen und Klassen. Vom smart (!) bis zum Rolls-Royce, etlichen italienischen Exoten und amerikanischen Straßenkreuzern ist alles vertreten.

Leider haben die etwas schwierigen Lichtverhältnisse mehr und bessere Fotos verhindert.

Erwähnenswert noch der Rückweg nach Brand Hatch: da die M3 zumindest Richtung Osten aufgrund von Bauarbeiten gesperrt war, wurden wir umgeleitet. Die Umleitung hat uns alleine 3 Stunden gekostet, ohne daß wir noch eine Ahnung hatten, wo wir eigentlich waren. :-)



Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.


Donnerstag, der 27.07.2017, stand ganz im Zeichen von Midsomer Murders oder, so heißt es im deutschen Fernsehen, Inspector Barnaby.

Wir fuhren eine große Runde durch Oxfordshire und Buckinghamshire. Dabei erkannten wir durchaus einige Drehorte wie Henley-on-Thames, Thame oder die Kirche in Dorchester-on-Thames. Auch wenn die Ortschaften in der Serie aus jeweils mehreren Orten zusammengeschnitten werden, konnten wir bei unserer Rundreise doch sehr gut erkennen, daß die Serie den ganz besonderen Charme der Gegend ganz ausgezeichnet trifft. In Zukunft werden wir Inspector Barnaby ganz bestimmt auch mit einem noch kritischeren Auge auf örtliche Details ansehen.

Für die Rückreise nach Brands Hatch wollten wir, auch wegen des Ferienbeginns an diesem Tag in England und der am Vormittag schon sehr vollen Autobahn, Letztere doch am besten bitte vermeiden. Also wurde das Navi entsprechend programmiert. Das Ende vom Lied war, daß das Navi uns mitten und quer durch London geführt hat. So kamen wir an Harrods vorbei, oder auch an der Gartenmauer des Buckingham Palace. Nein, das war nicht gewollt und ob der gut drei Stunden, die wir quer durch London gegurkt sind, auch nicht sehr entspannend. Auto in Londo - ein no go und bestimmt nicht wieder.



Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.


Am Freitag, den 28.07.2017, war Testtag auf der Rennstrecke angesagt.

Da die ersten der an den Rennen teilnehmenden Fahrer bereits am Vorabend angereist waren und wir zu einem Besuch im Fahrerlager eingeladen waren, haben wir uns dort gerne einmal umgesehen. Zuvor haben wir noch die Ankunft unseres Freundes Hagen G. abgewartet, der gegen Mittag bei uns im Hotel erschien und das Wochenende im Folgenden bis zur gemeinsamen Rückfahrt am Montag mit uns verbrachte.

Der Testtag brachte bereits einen Vorgeschmack auf die Qualifyings am Samstag und die Rennen am Sonntag, da natürlich nicht nur die smarts Testfahrten unternahmen, sondern auch die anderen Serien die verfügbare Zeit nutzten.



Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.


Samstag, 29.07.2017: Tag der Qualifyings.

An diesem Samstag sind wir recht früh bereits an der Strecke bzw. zunächst im Fahrerlager gewesen, um die Vorbereitung zum Qualifying und anschließend natürlich auch das Qualifying selbst zu beobachten. Wir haben schnell gemerkt, daß wir im Fahrerlager bei den Vorbereitungen eher im Wege standen, so daß wir uns dann recht zügig auf die Zuschauerplätze auf die Tribüne verzogen haben. Wie am Vortag, gab es unterschiedliche Qualifikationsläufe der verschiedenen Klassen. Außerdem fand an diesem Samstag auch bereits ein Rennen in einer GT-Klasse statt. Es war jwedenfalls hochinteressant und sehr spannend...

Als sich gegen Mittag das Wetter dann doch leider einmal verfinsterte, haben wir uns mit unserem Freund Hagen noch einmal auf den Weg Richtung Südküste gemacht, um Hagen die dortigen Sehenswürdigkeiten zu zeigen. Leider schlug die Wetterfinsterung dann in anhaltenden und starken Regen um, so daß es davon keine Fotos mehr gibt. :-(



Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.


Auch am Sonntag, den 30.07.2017, waren wir wieder eher zeitig an der Rennstrecke anzutreffen. Den Gang ins Fahrerlager sparten wir uns zunächst, wußten wir doch, daß im Laufe des Vormittags das erste von zwei Rennen für unsere smart-Freunde anstand und die Vorbereitungen dazu die volle Konzentrton aller Beteiligten erforderte. Zwischen den beiden Läufen haben wir dann aber doch noch einmal vorbeigesehen. Wir konnten beobachten, wie nun dringend notwendige Reparaturen nach dem ersten Lauf durchgeführt wurden.

Das Zusehen bei den Rennen hat wieder sehr viel Spaß gemacht. Neben den Läufen mit den smarts war ganz klar auch die 2CV-Championchip mit ihren beiden Läufen ein echtes Highlight. Einfach großes Theater, wie die Rennerpel um die Strecke geprügelt wurden. Daß dabei auch dieses oder jene Teil verlustig ging, war eigentlich schon zu erwarten.

Alles in allem war Brands Hatch, das wir an diesem Sonntag bei schönstem Wetter besuchten, mehr als nur eine Reise wert. Leider war der Sonntag unser letzter Tag dort, bevor es am Monta wieder auf die Heimreise ging. Die Zeit ging natürlich viel zu schnell vorbei...



Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.




2017-08-05 Classic Remise Düsseldorf

Eigentlich wollten wir am Samstag, den 05.08.2017, die Classic Days auf Schloß Dyck besuches. Tickets waren vorhanden, der Zufahrtschein zum Parkplatz für die Mercedes-Clubs war da. Alles war rechtzeitig über MB Classic bzw. die Mercedes Benz Museum GmbH bestellt und eingekauft.

Als wir morgens gegen ca. 06.00 Uhr von zu Hause aufbrachen war noch alles in schönster Ordnung. So irgendwo bei Bielefeld tropfte dann aber der erste Regen auf die Windschutzscheibe. Und je weiter wir Richtung Westen vordrangen, desto heftiger wurde der Regen. Teilweise war die Autobahn so naß, daß selbst bei gemäßigtem Tempo zwischen 80 und 100 km/h Aquaplaning auftrat.

Nun gut, wir gaben die Hoffnung nicht auf, daß sich die Wetterlage bis zu unserer Ankunft vielleicht noch bessern würde. Am Schloß Dyck angekommen und alle Durchfahrtskontrollen passiert, wurden wir auf den Parkplatz geleitet. Dort standen zwar durchaus einige Fahrzeuge und auch ein paar Menschen waren zu sehen, Letztere suchten allerdings ganz überwiegend sehr verfroren aussehend und irgendwelchen Zeltplanen und Pavillons Schutz vor dem immer noch wie aus Gießkannen herunterstürzenden Regen. Der Parkplatz selbst, eigentlich nur eine große Wiese mit einer inzwischen nur noch aus Schlamm bestehenden Fahrspur, war kaum mehr befahrbar. Unser Auto stand jedenfalls mehr schräg als gerade und die ESP-Leuchte war in Daueraktion. Für den Weg zum Schloß hätten wir Gummistiefel benötigt - die wir natürlich nicht dabei hatten. Und selbst mit Gummistiefeln wäre bei dem Schlamm und dem nassen Gras die Gefahr zu stürzen immer noch sehr hoch gewesen.

Was war das Ende vom Lied: wir beschlossen, gar nicht erst auszusteigen und den Rückweg anzutreten. Sehr ärgerlich und überaus bedauerlich, auch wegen des für die Tickets investierten Geldes. Andererseits, da wir schon einmal in der Gegend waren und uns den Besuch schon lange vorgenommen hatten, nahmen wir uns quasi ersatzweise einen Besuch der Classic Remise in Düseldorf vor.

Wir waren ersichtlich nicht die Einzigen, die auf diesen Plan B auswichen, wie nicht zuletzt an einer nicht ganz geringen Menge auf dem Parkplatz bei der Classic Remise geparkter R129 SL, die auch aus weiter entfernten Teilen der Republik kamen, leicht zu erkennen war.

Wie dem auch sei, die Classic Remise ist natürlich kein Museum, sondern eher ein Marktplatz für automobile Klassiker mit entsprechenden Händlern und auf Restaurationen spezialisierten Werkstätten. Gleichwohl drängte sich der Eindruck eines Automobil-Museums in Anbetracht des dort versammelten mobilen Kulturguts fast auf. Lediglich die an den Fahrzeugen angebrachten Preisschilder machten einen anderen Hintergrund deutlich. Über die aufgerufenen Preise schweigt der Chronist an dieser Stelle besser...

Der Besuch der Classic Remise hat uns unterm Strich für den ausgefallen Besuch der Schloß Dyck Classic Days zumindest halbwegs entschädigt. Es hat sich unbedingt gelohnt, dort einmal anzuhalten.

Ach ja, trocken war es dann wieder etwas weiter Richtung Osten, so etwa ab der Autobahnraststätte Rhynern.



Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.


2017-08-19 Aufbau-Fahrsicherheitstraining

Die Teilnehmer des Intensiv-Trainings im Mai haben überwiegend großes Interesse geäuißert, auch das auf dem Intensiv-Training aufbauende Aufbau-Training mit vergleichsweise höheren Anforderungen durchzuführen. Also hate der smart-club Deutschland e.V. sich entschlossen, auch ein solches Aufbau-Training zusammen mit dem ADAC-Fahrsicherheitszentrum Hannover-Laatzen noch anzubieten, an dem wir natürlich gerne wieder teilgenommen haben.

Leider konnten den Termin am Samstag, den 19.08.2017, nicht alle Teilnehmer des Intensiv-Trainings wahrnehmen. Trotzdem hatten wir ein gut besuchtes Training, das allen, die dabei waren, auch wieder viel Spaß gemacht hat. Selbst mit dem Wetter hatten wir an diesem Tag in diesem verregneten Sommer großes Glück!

Wie schon das Intensiv-Training war auch das Aufbau-Training wieder markenoffen angeboten worden. Auch wenn keine roadies oder 450er smarts dabei waren, hatten wir wieder eine bunte Vielfalt verschiedener Fahrzeuge dabei: smarts als 451, 453 als fortwo und forfour, Mercedes A-Klasse, Mercedes SLs aus den Baureihen R129 und R230 und schließlich auch ein ausgewachsenen SUV in Form eines Mercedes GLC.

Hier nun ein paar Eindrücke von dem Training:





2017-10-01_06 smartville/Bad Wiessee

Unser Nationalfeiertag, der 03.10.2017, fiel in diesem Jahr auf einen Dienstag. Wie schön, war damit Montag, der 02.10.2017, doch ein Brückentag, der sich geradezu dazu aufdrängte, für diesen Termin den alljährlichen Besuch an der Geburtsstätte unserer smarts in Hambach/smartville zu planen. Also sind wir am Sonntag, den 01.10.2017, aufgebrochen, um unser Quartier im Hotel Chapeau Noir in Überherrn zu beziehen. Um das vorweg zu nehmen, wir haben uns dort wieder sehr, sehr wohl gefühlt. Und dann diese Restaurantküche... einfach herrlich!

Montag sind wir dann in aller Frühe Richtung Hambach aufgebrochen, wo wir unsere aus insgesamt 20 Teilnehmern bestehende Gruppe pünktlich antrafen. Nach einer kurzen Filmvorführung im Centre de Communication fuhren wir anschließend direkt auf das Werksgelände, wo Sylvia Sueur gewohnt charmant, gekonnt und informativ den Produktionsprozeß des smart fortwo am laufenden Band erläuterte.

Nach einem gemeinsamen Mittagessen im Centre de Communikation bleib noch eine kleine Gruppe zusammen, mit der wir eine kleine Ausfahrt in die nahen Vogesen unternahmen.

Im vergangenen Jahr besuchten wir bereits Verdun, allerdings bei katastrophalem Wetter. Wir haben auch in diesem Jahr, allerdings bei strahelendem Sonnenschein, mit unserer kleinen Gruppe die Schlachtfelder von Verdun mit dem Beinhaus noch einmal besucht. Der Ort ist auch bei schönem Wetter bedrückend. Vermutlich ginge es der Welt um einiges besser und sie wäre um einiges friedlicher, wenn so mancher unserer "Staatschefs" für einige Tage dort festgehalten würde, um zur Besinnung zu kommen...

Mittwoch, den 04.10.2017, machten wir uns auf den Weg nach Bad Wiessee am Tegernsee.

Eher zufällig fanden wir wir bei Facebook Peik Volmer. Peik, ein ehemaliger Mitschüler, war viele Jahre zunächst als niedergelassener Urologe in Hamburg tätig, bevor er Ende 2015 seine Praxis schloß und fortan beschloß, es sich als Privatier und Autor in Bad Wiessee besser gehen zu lassen. Über 40 Jahre bestand kein Kontakt. In der Schule hatten wir uns auch nicht wirklich allzu viel zu sagen, zu verschieden waren die Interessen und wohl auch die Charaktere. Nachdem wir uns bei Facebook gefunden haben, war dann aber sehr schnell und eher spontan ein Treffen in Bad Wiessee vereinbart. Und was soll ich sagen, es war gut, richtig gut, daß wir uns nach so langer Zeit wieder gesehen haben. Es gab viel zu erzählen, gemeinsame Erinnerungen wurden ausgetauscht, und wir bekamen gegenseitig durchaus tiefe Einblicke in das Leben und die Gedanklenwelt des anderen. Was uns früher trennte, stelle sich mehr oder weniger als gemeinsame Erfahrung heraus, die damals nur eben jeder auf andere Weise verarbeitete.

Um es zusammenzufassen, wir haben 1 1/2 wunderschöne Tage in Bad Wiessee mit kurzen Abstechern noch nach Bad Tölz und Bayrisch Zell verbracht, bevor es dann am Freitag, den 06.10.2017, wieder in Richtung nach Hause ging.



Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.


2017-10-21 Absmarten im Norden

Gegen Ende Oktober eines jeden Jahres geht die Saison leider wieder zu Ende. So natürlich auch dieses Jahr. Und was steht am Ende der Saison? Richtig, das Absmarten!

Unser diesjähriges Absmarten fand statt im Raum Celle.

Nachdem wir uns in Celle beim Möbelhaus Wallach getroffen haben, ging es auf die Reise über leider verregnete, aber doch wunderschön herbstlich gefärbte Nebenstrecken nach Sülze. Nicht die Sülze zum Essen, sondern in die Ortschaft Sülze, einem Stadtteil von Bergen. Dort besuchten wir das örtliche Salinenmuseum, das sich mit der dortigen jahrhundertelangen Salzgewinnung beschäftigt und dank der tollen Führung anhand der liebevollen Modelle einen großartigen Einblick in diese Tätigkeit verschaffte.

Anschießend ging es weiter zu Müller's Waldcafé in Hustedt zum Aufwärmen bei Kaffee satt und leckeren selbstgemachten Torten. Sehr empfehlenswert...!



Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.


2017-11-18 Xmas-Party

Auch in 2017 haben wir das Jahr wieder mit der üblichen gemeinsamen Xmas-Party des smart-club Niedersachsen e.V. und des smart-club Deutschland e.V. abgeschlossen.

Am Samstag, den 18.11.2017, trafen wir uns pünktlich gegen 14.30 Uhr bei unserem Stammtischlokal. dem Hotel Hennies in Altwarmbüchen, um zunächst zu einer Boßelrunde aufzubrechen - im strömenden Regen. Der im Verlauf der Wanderung auch noch zunehmende Regen stand einer längeren Boßelrunde am Ende ein wenig entgegen. Auch wenn wir alle naß bis auf die Haut waren, dem Spaß hat das natürlich keinen Abbruch getan. Vielleicht sogar eher ganz im Gegenteill?

Abends trafen wir uns dann alle wieder in der Tenne des Hotels Hennies, wo das auf uns wartende Buffet schon vorbereitet war. Nach einem kleinen Dankeschön an die Organisatoren der Boßelrunde, Mareile Kutzner und Tom Mergel, wurde alsbald die Hochzeitssuppe serviert und das Buffet eröffnet. War das wieder was lecker und reichlich!

Selbstverständlich durfte auch das Schrottwichtel im Anschluß an das Vollschlagen der Mägen nicht fehlen. Schon skuril, was mancher so aufbewahrt. Dafür für solche Gelegenheiten wie diese eine willkommene Zutat.

Am Ende hatte jedenfalls jeder das Geschenk, das er verdiente... ;-)

Der entspannte und gemütliche Teil zog sich für den ganz harten Kern schließlich noch bis weit nach Mitternacht hin... Es war einfach ein tolles Fest bei bester Stimmung. Nächstes Jahr sind wir ganz sicher wieder dabei.



Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.